Lebenslauf

  • Lebenslauf

1952 wurde ich in Fagersta in Mittelschweden geboren. Zur Schule ging ich dann schon in Deutschland, in Bochum und Erlangen. Nach dem Abitur studierte ich an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf die Fächer Germanistik, Romanistik, später auch Philosophie und Allgemeine Sprachwissenschaft. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt in Deutsch, Französisch und Philosophie hatte ich zunächst vor, in den Schuldienst zu gehen. Zeitgleich kam das Angebot einer Mitarbeiterstelle am Germanistischen Seminar in Düsseldorf auf mich zu, das ich mit dem Ziel einer Promotion in Germanistischer Sprachwissenschaft annahm. Nachdem ich diese im Jahr 1983 mit einem sprechakttheoretischen Thema abgeschlossen hatte, wurde ich schließlich doch zum Studienrat (im Hochschuldienst) ernannt. Auf dieser Stelle mit vielen Semesterwochenstunden konnte ich neben wissenschaftlichen Veranstaltungen auch wieder Schwedisch-Kurse anbieten. 1992 habilitierte ich mich mit einer Arbeit über ‚Illokutionäre Indikatoren im Deutschen‘.

Nach einigen Jahren als Privatdozent lehrte ich im Frühjahr 1996 als Visiting Lecturer an der Aston University in Birmingham, wo unser 1995 geborener Sohn laufen und sprechen lernte. Nach Professurvertretungen an der Universität Dortmund und der RWTH Aachen - im Jahr 2000 war auch unser zweiter Sohn zur Welt gekommen - erhielt ich 2007 den Ruf auf die Professur für Germanistische Linguistik/Pragmatik am Institut für Germanistik der Universität Leipzig. Neben meiner Lehr- und Forschungstätigkeit war ich dort von 2010 bis 2013 Studiendekan, von 2013 bis 2016 Dekan der Philologischen Fakultät.

Im Sommersemester 2018 nahm ich eine Gastprofessur an der Jagiellonen-Universität Krakau wahr. Seit dem 01.04.2019 bin ich pensioniert und seither als Angehöriger des Instituts in Leipzig tätig. Im Wintersemester 2019/20 lehre ich als Gastprofessor an der Université Sorbonne Nouvelle/Paris III.

letzte Änderung: 20.08.2019